Liebe Freiburger,

das Leben geht wieder los: Die Regierung erlaubt den Betreibern von Biergärten und Restaurants wieder zu öffnen – auch hier in Freiburg. Dieser Staat – welch ein Wohltäter! Ist dies das Ende von Corona? Ist der Lockdown ein für alle Mal zu Ende?

Mit der zwanzigsten Kalenderwoche (Mitte Mai) endet die Grippesaison, also die Zeit, in der die sogenannten behüllten Viren, zu denen alle Influenzastämme, aber auch die Coronaviren gehören, aktiv sind. Mit Beginn des sommerlichen Wetters zerläuft nicht nur die Butter außerhalb des Kühlschrankes, sondern es zerfällt auch die Hülle der Influenza- und Coronaviren, die chemisch aus Fetten besteht. Und ohne die Lipidhülle kann die genetische Maschinerie von SARS-CoV-2 nicht mehr arbeiten. Das Virus wird inaktiviert.

Aber nur Geteste und Geimpfte kommen in den Genuß dieser neuen – ist das dann noch – Freiheit? Und auch im Supermarkt wird man immer noch zur Maskierung gezwungen. Volksgesundheit und öffentliche Ordnung sind wichtige Güter, aber sie sind keine absoluten. Denn sie stehen neben unseren verfassungsrechtlich verbrieften Grundrechten. Zu diesen zählen das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit, das Recht auf körperliche Unversehrtheit, die – durch Gesetze begrenzte – Freiheit der Person (Artikel 2, Absätze 1 und 2, Grundgesetz) und weitere.

Wenn mehrere gleichwertige Güter nicht gleichzeitig voll verwirklicht werden können, müssen diese Güter gegeneinander abgewogen werden. Diese Methode des Rechts und der Ethik wird aber scheinbar nicht angewendet. Daß eine Güterabwägung im Handeln der Verwaltung vorgenommen würde, ist nicht erkennbar. Auch nicht in Freiburg, denn hier wird, wie fast überall im linksgrünen Deutschland, gemacht, was vorgegeben wird: nach oben buckeln, nach unten treten.

In der öffentlichen Berichterstattung wird eher die Angst vor Corona geschürt und Bürger werden sanft, aber bestimmt, zu fragwürdigen Impfungen getrieben. Selbst wenn man den Primat der Pandemie anerkennen würde, müßten mit einem Immunitätsnachweis die gleichen Privilegien wie mit einer Impfung gewährt werden. Im Angesicht der hohen Dunkelziffern der von den Medien gerne so bezeichneten „symptomlosen Coronaerkrankungen“, die man richtigerweise „symptomlose Coronakontakte“ nennen müßte und welche in Wirklichkeit Anzeichen eines starken Immunsystems sind, muß davon ausgegangen werden, daß die Durchseuchung weiter fortgeschritten ist, als uns dies die Regierenden und ihre Hofwissenschaftler gerne weismachen wollen und man darf davon ausgehen, daß ein bedeutender Teil unserer Gesellschaft einen Immunitätsnachweis erbringen könnte – in welcher Form auch immer. Wo sind sie denn, die Bürger-Immunitäts-Teststationen?

Aber wenn eine Impfung wirklich etwas nützt, wieso muß dann immer noch jeder im Supermarkt eine Maske aufziehen?

Jean-Jacques Rousseau (1712 – 1778), Genfer Schriftsteller und Philosoph, sagt zur Freiheit: „Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will.“

Wenn also die Freiheit zur Verfassung gehört, leben wir dann überhaupt in einem Verfassungsstaat? Oder ist das grüner Neofeudalismus?

Seien Sie gewiss: Die Freiburger AfD-Stadträte nehmen Ihre Interessen wahr und sie werden Sie auch in Zukunft auf dem Laufenden halten und die richtigen Fragen für Sie stellen.

Ihr und Euer

Dr. Detlev Huber
Dubravko Mandic